VERN

Willkommen beim VERN e.V.


Der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg e.V., kurz VERN e.V., wurde 1996 gegründet. Mitglieder sind Privatpersonen, Landwirte, Gärtner und Institutionen/Vereine.

Der VERN e.V. erhält ca. 2.000 alte Nutzpflanzensorten und hält sie für die Allgemeinheit einfach zugänglich. Er erhält zudem das Wissen über den Anbau, den Umgang und die Nutzung der Kulturpflanzen.

Neben der Erhaltungsarbeit betreibt der VERN e.V. auch Öffentlichkeits-, Bildungs-, Beratungs- und politische Arbeit zum Erhalt alter Nutzpflanzen. Dieses und alles Weitere erfahren Sie auf dieser Website.

Aktuelles


Rückkehr des Winters

25. März 2013

Liebe Kartoffelinteressentinnen und -interessenten,

aufgrund der hier herrschenden Wetterlage, mit Nachttemperaturen von unter -10°C und Tagestemperaturen von wenigen Grad über 0, können wir noch keine Kartoffeln versenden. Sie würden auf dem Weg zu Ihnen erfrieren.

Wir rechnen damit, nach Ostern mit dem Versand zu beginnen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Viele Grüße
in baldiger Erwartung auf den Frühling,

Ihr VERN-Team

Dieses Foto entstand Freitag letzte Woche im Schaugarten:

 

Schaugarten März 2013

 

 

 

 

 

 

 

Der VERN e.V. ist seit einigen Jahren Partnerbetrieb des Studienganges Ökolandbau und Vermarktung der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE) Eberswalde.
In den letzten Jahren wurden verschiedene Fragestellungen im Rahmen des Projektes Studienpartner Ökobetrieb durch Studentengruppen bearbeitet.
Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Menschen ihre Fensterbretter und Balkone nicht für Zierpflanzen, sondern auch für den Anbau von Gemüse nutzen, wurde im letzten Jahr das Thema: „Ansatzpunkte für den Anbau von Gemüsekulturen in Topf und Kübel“ bearbeitete. Ein Bestandteil der Arbeit umfasste die Erstellung von Steckbriefen zu verschiedenen Themen wie Wasserversorgung, Düngung und Substrat, sowie die Erstellung von Kulturanleitungen von Tomaten, Erbsen, Salat und anderen Kulturen.
Diese Steckbriefe und Kulturanleitungen wollen wir nun Interessierten zur Verfügung stellen.
Radieschen Radieschenanbau und Ernte im Kübel auf dem Balkon

 

Die Steckbriefe:
Düngersteckbrief
Gefäßsteckbrief
Substratsteckbrief
Wassersteckbrief
DSCF2420_klein Auch Salat macht sich gut im Topf und im Kübel (Sorte Goldforellen).

 

Die Kulturanleitungen:
Kulturanleitung für Bohnen
Kulturanleitung für Erbsen
Kulturanleitung für Paprika
Kulturanleitung für Radieschen
Kulturanleitung für Salat (Lactuca sativa)
Kulturanleitung für Tomaten
DSCF2580_klein Salat mag es nicht zu heiß, sonst beginnt er leicht zu schossen, daher ist er gut für schattige Balkonplätze geeignet.

 

 An dieser Stelle möchten wir, der VERN e.V., zwei Veranstaltungen bewerben, an denen wir leider nicht teilnehmen können. Wir wünschen allen Besuchern und den Oragnisatorinnen viel Spass und viel Erfolg!

 

Wir, der Hof Töpferberge, laden alle Gartenfreunde zu einem Austausch von Saatgut, Pflanzen, Ideen und Erfahrungen auf nicht kommerzieller Basis ein.
Es soll ein Treffen für alle diejenigen sein, die selbst gern Saatgut oder Jungpflanzen ziehen, die neue (regional angepasste) Sorten ausprobieren und unabhängig von Hybridsorten und Saatgutkonzernen gärtnern möchten.
Willkommen ist auch, wer nichts Eigenes zum Tauschen mitbringen kann oder einfach nur neugierig ist.

IMG_2925 Termine:
Saatguttauschbörse und Film „Widerständige Saat“ Samstag, 23.02.2013 15 – 17 Uhr
Pflanzentauschbörse Samstag, 04.05.2013 15 – 17 Uhr
Ort: Dorfgemeinschaftshaus Klein Ziethen
Kontakt: o33364 509050
nadine.ohnesorg@gmx.de
KerstinPaal@gmx.de

Den Text finden Sie hier.

 

IMG_2983

 

 

 

 

Der VERN e.V. kann leider nicht vor Ort mit dabei sein, am 23.02. ist die Jahresmitgliederversammlung in Erkner und am 04.05. ist der Tomatentag in der Naturschutzstation Malchow/Berlin.

 

compendium-2013-coverImmer Anfang des Jahres erscheint das neue Compendium. Nun ist es da, mit vielen seltenen, fast vergessenen und zum Teil vom Aussterben bedrohten Nutzpflanzen.
 „Rotkelchen“, „Zuckerfee“ und „Elefantenrüssel“ sind die Namen einiger Sorten, die nicht nur ein interessantes Aussehen, sondern auch einen hervorragenden Geschmack haben. Oder probieren sie die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von  „Weißer Beete“, „Gewürztagetes“ oder „Chinesischer Keule“.
Einige besondere Sorten, die auch im Topf oder Kübel gezogen werden können finden Sie auf Seite 31  unter dem Titel „… die hängenden Gärten der Semiramis“.

Wir wünschen allen Interessierten viel Spaß beim Lesen und eine erfolgreiche Gartensaison 2013.

Das Compendium 2013 finden Sie hier.
Die Pressemitteilung finden Sie hier.
Das Compendium 2013 und die Pressemitteilung können weiterversendet, ausgedruckt und anderweitig vervielfältigt werden.

Wer das Saatgut alter Kulturpflanzen bestellt, beteiligt sich aktiv an der Erhaltung der genetischen Vielfalt. Ein Samentütchen kostet 2,00 € (für Mitglieder 1,50 €). Eine Portion Pflanzkartoffeln, bestehend aus 10 Knollen, kostet 3,00 €.
Die Pflanzkartoffeln werden erst ab Mitte/Ende März bis Mitte April versendet. Wenn Sie die Pflanzkartoffeln und das Saatgut zusammen erhalten möchten, bitten wir Sie uns dies auf der Bestellung mitzuteilen.
Auf alle Bestellungen kommen eine Verpackungspauschale von einem Euro, sowie die Versandkosten je nach Gewicht. Neben dem Saatgut und den Pflanzkartoffeln können Sie auch Informationsmaterial und Literatur zu verschiedenen Themen bestellen.
Sie können Ihre Bestellung direkt über ein Bestellformular auf unserer Website ausfüllen und uns per E-Mail zusenden. Weiterhin ist dies auch noch per Fax oder per Post möglich.
Link zum Bestellformular (E-Mail) für Saatgut.
Link zum Bestellformular (E-Mail) für Pflanzkartoffeln.

Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass vom 13. April bis zum 06. Oktober die Landesgartenschau 2013 in Prenzlau stattfindet.

Unseren Beitrag im Compendium 2013 zur Landesgartenschau finden Sie hier.
Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website der Landesgartenschau: www.laga-prenzlau2013.de

Im Rahmen eines vier Jahre laufenden Modell- und Demonstrationsvorhabens soll in Brandenburg und Berlin beispielhaft ein Netzwerk von Gärtnerinnen und Gärtnern zur Nutzung und zur partizipativen Erhaltungszüchtung alter Gemüsesorten aufgebaut werden. Das Ziel ist die Verbesserung von Qualität und Kontinuität der On-farm Bewirtschaftung pflanzengenetischer Ressourcen.
Für die Durchführung des Modell- und Demonstrationsvorhabens „On-farm Erhaltung von alten Gemüsesorten durch Aufbau eines Netzwerkes“ kooperieren der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg e. V. (VERN), die Humboldt-Universität zu Berlin, das Bundessortenamt (BSA) und das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) als Projektpartner.

Sortenerhaltung und Saatgutvermehrung

Das Projekt umfasst die Prüfung und Charakterisierung von in Genbanken vorgehaltenen Sorten, die Erhaltungszüchtung ausgewählter Sorten durch regionale Gartenbaubetriebe und Gärtner und die Kostenkalkulation der Sortenerhaltung und Saatgutvermehrung.
Aufgabe des VERN e. V. ist es, Gärtnerinnen und Gärtner zu gewinnen zum gemeinsamen Aufbau eines regionalen Netzwerkes zur On-farm Nutzung sowie zur On-farm Saatgutvermehrung dieser Gemüsesorten. Anhand von ausgewählten Selbst- und Fremdbefruchtern mit ein- und zweijährigem Vermehrungszyklus werden Methoden, Anleitungen und Hilfsmittel entwickelt, die im Erwerbsgartenbau und in Privatgärten praktikabel sind. Darüber hinaus wird ein gemeinsames Qualitätsmanagement zur Sicherung einer hinreichenden Sortenreinheit und einer guten Saatgutqualität innerhalb des Netzwerks aufgebaut.
Die Humboldt-Universität erarbeitet zusammen mit dem Bundessortenamt die wissenschaftlichen Grundlagen, entwickelt Schulungs- und Beratungsmaterialien zur Erhaltungszüchtung und koordiniert das Projekt. Das Bundessortenamt, das seit 2011 auch Aufgaben aus dem Bereich Erhaltung und nachhaltige Nutzung genetischer Ressourcen übernommen hat, führt einen Sichtungs- und Beschreibungsanbau von Genbankherkünften durch. Das KTBL beschreibt auf Basis der erhobenen Daten kulturartspezifische „Standardverfahren zur On-farm Saatguterhaltung bei Gemüsearten“ und kalkuliert Leistungen und Kosten.

 

Den gesamten Ausschreibungstext finden Sie hier.

Der neue Newsletter ist da!

20. Dezember 2012

Liebe Freundinnen und Freunde des VERN,
sehr geehrte Damen und Herren,

zum Jahresende erscheint die 2. Ausgabe des diesjaehrigen VERN-Newsletters.

Wir wuenschen Ihnen und Euch viel Spass beim Lesen und einen schönen Jahreswechsel.

Mit freundlichen Gruessen
Ute Sprenger
(Newsletter-Redaktion)

Den Newsletter finden Sie hier.

Die erfolgreiche Herbstaktion Anfang November 2011 ermutigte den VERN e. V. auch in diesem Jahr wieder seine Mitglieder und Freund/innen zur gemeinsamen Gartenarbeit aufzurufen. Am 20. Oktober fanden sich über 30 Helfer/innen ein und erledigten gemeinsam einen großen Teil der vor dem Winter anstehenden Arbeiten.

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Alexandra Becker

Stellenausschreibung

18. Oktober 2012

Vorbehaltlich der Bewilligung eines Modell- und Demonstrationsvorhabens zur „On-farm Erhaltung von alten Gemüsesorten durch den Aufbau eines Netzwerkes“ schreibt der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (VERN e. V.) die Stelle einer/eines Mitarbeiter/in mit FH Abschluss in Gartenbauwissenschaften oder vergleichbaren Disziplinen aus.

 Die Stelle ist mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden angesetzt und befristet auf vier Jahre. Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an TV-L E10. Das Projekt soll am 1. November 2012 beginnen.

 Der VERN e. V. sucht eine/n Mitarbeiter/in, die/der auf regionaler Ebene mit Gartenbaubetrieben und Gärtner/innen ein Erhalter/innen-Netzwerk zur On-farm Erhaltung von alten Gemüsesorten etabliert.

Die gesamte Stellenausschreibung finden Sie hier.

Liebe Mitglieder und FreundInnen des VERN e.V.,

der Vorstand und das Gartenteam in Greiffenberg laden alle, die Lust und Zeit haben, zu einer gemeinsamen herbstlichen Arbeitsaktion am 20. Oktober ein in den Schau- und Erhaltungsgarten in Greiffenberg. Unsere Aktion findet von 10 Uhr bis 16 Uhr statt.

Mit freundlichen Grüßen

Cornelia Lehmann
(für den Vorstand)

Den Aufruf finden Sie hier.

Als größte Biosupermarktkette in Berlin liegt der BIO COMPANY die Erhaltung der Sortenvielfalt sehr am Herzen. Wir, der VERN e. V., haben es uns zur Aufgabe gemacht, in Brandenburg Nutzpflanzen zu erhalten und zu rekultivieren – unser Anliegen unterstützt die BIO COMPANY seit Anfang des Jahres 2011. 2 Cent pro verkaufter Einkaufstüte gibt die BIO COMPANY als Unterstützung an uns, dem VERN e.V., ab.

Vom 01.01.11 bis heute sind somit rund 8.000 Euro zusammengekommen.

Unser gemeinschaftlicher Dank gilt den Kunden der BIO COMPANY, die mit dem Erwerb der Papiertüten diese Spende erst möglich machen.

 

Den Text finden Sie hier.

Zur Website der Bio Company klicken Sie hier.

© VERN